Auch in den letzten beiden Spielen der Hauptrunde konnte das Team von Trainer Jason Henley seine Spitzenposition verteidigen: 11 Siege aus 11 Spielen. Einziger Wermutstropfen sind die beiden Siege gegen Bayreuth, da die Braves es vorzogen, nach ihren beiden Heimniederlagen (2:28 und 2:23) in Fürth erst gar nicht anzutreten.
Auch die beiden letzten Spiele der regulären Saison (nach den Sommerferien wird es noch eine Herbstrunde geben) gegen die Laufer Wölfe konnten die Fürther nicht in Bedrängnis bringen. Ein Mal mehr zeigten insbesondere die Pirates-Pitcher ihr Können. In Spiel 1 startete Lukas Wirth, der in den ersten drei Innings 7 Läufer per strikeout auf die Bank schickte und nur einen run zuließ. Auch Andreas Leidner, der ihn ablöste, konnte mit seiner Leistung überzeugen. Am Ende gewann Fürth mit 19:4 runs.
Im 2. Spiel startete Maxim Psiachoulias, der drei runs abgeben musste, ebenso wie Julian Bauer, der für ihn im 3. Inning auf den mound kam.
Doch auch in der Offensive zeigten die Fürther ihr Können; beste Schlagleistungen des Tages waren eine triple von Alexander Hilpert und ein "in the park homerun" von Samuel Sanchez.
Glückwunsch unserem erfolgreichen Nachwuchs - wir sind stolz auf Euch!

 

Foto: Carmen Leidner

Ein schwer verdauliches Wochenende liegt hinter den Pirates. Der Negativtrend bei den Herren setzt sich leider fort und das 2. Bundesligateam der Pirates musste gegen die Haar Disciples II mit 1:12 und 3:6 die 11. und 12. Niederlage in Serie einstecken und rangiert mit 4 Siegen bei 18 Niederlagen weiterhin deutlich abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Südost.
 
Auch die zweite Garde der Pirates verlor ihre beide Spiele in Freising bei den Grizzlies III mit 3:14 und 1:8 und rutscht auf den dritten Tabellenplatz der Landesoberliga. Bei einem Verhältnis von 6 Siegen zu 8 Niederlagen ist beim letzten Spiel der Saison am kommenden Wochenende zu Hause gegen die Passau Beavers allerdings nicht mehr viel Bewegung in der Tabelle zu erwarten, ein Sieg würde ausreichen um die Saison auf eben jenem dritten Platz abzuschließen.

Einzig die Jugend um Coach Jason Henley wusste zu überzeugen und gab sich beim 21:16 Sieg über die Memmelsdorf Barons keine Blöße und bleibt damit ungeschlagen Tabellenführer der Jugend Landesliga 1.

Heimspiel für die Fürther Baseballer: Am Sonntag um 13.00 Uhr sind die Deggendorf Dragons Gäste der Fürth Pirates im Ball Park an der Würzburger Straße.

In der Hinrunde konnten die Kleeblattstädter bei den Drachen zwei Siege ( 7:5 und 10:4) holen und es wäre bitter nötig, diesen Erfolg zu wiederholen, denn aktuell stehen die Pirates am Tabellenende mit 4 Siegen und 12 Niederlagen, Deggendorf hingegen steht auf Rang 7 mit einem fast ausgeglichenen Konto von 7 Siegen und 9 Niederlagen.

Die Fürther, die in diese Saison mit einem relativ kleinen und jungen Kader gestartet sind, plagen derzeit zwei krankheitsbedingte Langzeitausfälle (Tim Riedel und Sebastian Eger); Jesper Nilsson befindet sich aus beruflichen Gründen noch bis Juli im Ausland und kann deshalb ebenfalls nicht eingesetzt werden.

Ob der holländische Neuzugang Joep Meulendijks gegen die Dragons zum Einsatz kommen wird, ist wegen eines familiären Trauerfalles ebenso ungewiss wie der Einsatz des Koreaners Hyeouk Han, bei dem die Freigabe durch den koreanischen Verband sehnsüchtigst erwartet wird.

Zum Einsatz kommen wird der Kubaner Daniel Saturnino Palenzuela, der sich vor wenigen Tagen den Fürth Pirates angeschlossen hat.

 

Trainer Jason Metcalf und Pirates-Vorsitzender Georg Barth stimmen überein: Wir gingen noch nie in eine Begegnung mit so vielen Fragezeichen. Doch wir wären nicht die Pirates, wenn wir uns dem nicht stellen würden.

Lange Zeit waren die Fürther auf Augenhöhe mit den Gästen aus Lauf. Diese hatten im ersten Inning einen run erzielt, Fürth glich im vierten Inning aus. Die Wende kam im fünften Inning mit vier runs durch die Wölfe, die dann auch noch im siebten Inning auf 7:1 erhöhen konnten. Die Pirates brachten zwar im siebten auch noch einen run nach Hause, doch der wurde von Lauf im achten Inning wieder egalisiert. Beim Stand von 2:8 aus Fürther Sicht schien alles gelaufen zu sein, doch das Team von Jason Metcalf  kämpfte sich mit sechs runs zurück ins Spiel und konnte damit zum 8:8 Gleichstand aufholen. Doch die Hoffnung währte nicht lange, Lauf erzielte im neunten und letzten Inning noch zwei runs während die Fürther Offensive nichts mehr zu Stande bringen konnte und die Partie mit 10:8 den Laufern überlassen musste.

Auch das zweite Spiel startete Lauf mit einem run im ersten Inning, doch dieses Mal konnten die Fürther sofort gegenhalten und ausgleichen. Die Wölfe gingen mit einem run im dritten Inning in Führung, konnten sie aber nicht  halten, denn Fürth brachte im vierten Inning zwei Läufer nach Hause und übernahm damit die Führung. Und auch in diesem Spiel war es das fünfte Inning, in dem die Gegner insgesamt vier runs erzielen konnten. Im sechsten Inning blieben beide Teams ohne Zähler. Im siebten und letzten Inning des zweiten Spieles erhöhte Lauf schließlich noch um einen run zum Endstand von 7:3.

In der Tabelle steht Lauf damit auf dem dritten Platz, die Pirates auf Platz 8.

Erfolgreicher war die Reserve, die am Samstag die Ingolstadt Schanzer 2 mit 13:12 und 9:8 schlagen konnte und damit auf Platz 2 der Tabelle vorgerückt ist.

 

Das Fürther Jugendteam kehrte mit einem 27:8 sieg aus Regensburg zurück und steht damit weiterhin unbesiegt an der Tabellenspitze. 

Vier Spiele – vier Siege, das ist die derzeitige Bilanz der Jugendmannschaft der Fürth Pirates. Nachdem sich das Team von Coach Jason Henley zwei Siege aus Bayreuth und einen Sieg aus Lauf mitgebracht hatte, galt es am Sonntag das erste Heimspiel der Saison 2017 gegen die Regensburg Legionäre zu bestreiten. Und ein Mal mehr stellten die Jung-Piraten ihr Können unter Beweis und holten sich mit 17:4 ihren vierten Sieg in Folge. Zwar gab es in der Defensive noch die ein oder andere Schwäche, doch die Überlegenheit war überdeutlich, sodass der Sieg zu keiner Zeit gefährdet war. Hervorstechend war das Fürther pitching, insbesondere die Leistung von Lukas Wirth als starting pitcher aber auch Andreas Leidner und Samuel Sanchez zeigten sehr gute Leistungen.

Nicht annähernd so gut präsentierte sich das Landesoberligateam am Samstag beim Doppelspieltag gegen die Eismannsberg Ice Sharks. Im ersten Spiel kassierte das Pirates-Team eine 4:16 Niederlage. Die Gäste hatten einen ausgezeichneten pitcher auf dem mound, der es den Fürther Schlagmännern sehr schwer machte, ins Spiel zu kommen und die Defensive der Pirates war über weite Teile des Spieles komplett überfordert.

Das zweite Spiel konnten die Fürther dann doch noch mit 9:3 für sich entscheiden, bleiben aber auf dem letzten Tabellenplatz mit drei Niederlagen und nur einem Sieg.

 

Am kommenden Sonntag um 13.00 Uhr ist dann wieder das Zweitbundesligateam gefordert, wenn die Ingolstadt Schanzer im Pirates Ball Park auflaufen. Fürth steht derzeit auf Rang fünf der Tabelle, die Ingolstädter auf Platz 3.